Kontakt
AGAPLESION EV. BATHILDISKRANKENHAUS BAD PYRMONT
Ethikkomitee

Maulbeerallee 4
31812 Bad Pyrmont

Ihre Ansprechpartner
Annett Speel

Annett Speel

Vorsitzende des Ethikkomitees

T (05281) 99 - 21 70

 

Dr. med. Christopher Beck

Dr. med. Christopher Beck

Stv. Vorsitzender des Ethikkomitees

T (05281) 99 - 15 38

 

Ethikkomitee - Entscheidungshilfe in ethischen Fragen

Die moderne Medizin ist ein Segen, wenn es darum geht, Menschen auch in scheinbar ausweglosen gesundheitlichen Problemsituationen zu helfen und zu therapieren. Allerdings bringen die Entwicklungen in der Wissenschaft und die vielfältigen Möglichkeiten immer auch neue Herausforderungen im klinischen Alltag und in der medizinischen Versorgung der Patienten mit sich.
Für Ärzte und Pflegekräfte ist es oft eine Gratwanderung die medizinischen Perspektiven, den Patientenwillen und die Haltung von Angehörigen in Übereinstimmung zu bringen.

Um hier die Mitarbeiter zu begleiten und ihnen sowie den Angehörigen Hilfestellung zu geben, gibt es schon seit vielen Jahren ein klinisches Ethikkomitee an unserem Krankenhaus.

Dem Ethikkomitee gehören Ärzte, Pflegekräfte aus dem Krankenhaus sowie der ambulanten und stationären Altenhilfe, ein Jurist, Vertreter des Hospizvereins und der Seelsorge an.

 

Wer kann das Ethikkomitee rufen?

Egal, ob Patient, Angehöriger, Arzt oder Pflegekraft, jeder kann sich in einer konkreten Konfliktsituation an das Ethikkomitee wenden. Es wird geprüft, ob es sich um einen Fall für eine ethische Fallbesprechung handelt. Wenn ja, wird das Ethikkomitee sofort aktiv.

Ablauf ethische Fallbesprechung - Ethikberatung

Zwei Mitglieder aus dem Ethikkomitee werden zeitnah mit den benannten Mitarbeitern der Station eine Ethikberatung in einem separaten Raum - wenn möglich - auf Station durchführen. Eine Einbeziehung von Angehörigen in das Gespräch ist möglich und erwünscht.

Die Ziele des Gesprächs sollten möglichst konkrete Empfehlungen bezüglich der klinisch-ethischen Fragestellung sein, die das Behandlungsteam bei seinen Überlegungen berücksichtigt.

Die endgültige Therapieentscheidung und die damit verbundene Verantwortung bleiben aber weiterhin bei der Ärztin oder dem Arzt.

Alle Gespräche sind selbstverständlich vertraulich.

Daraus entstehende grundsätzliche Entscheidungen zu ethischen Fragestellungen werden anschließend im Ethikkomitee diskutiert, um gegebenenfalls eine Entscheidungsvorlage für neu einzuführende ethische Leitlinien vorzulegen.