Kontakt
AGAPLESION MED. VERSORGUNGSZENTRUM BAD PYRMONT
Praxis für Radiologie

Anmeldung
Anke Brandt und Gabriele Marx

Maulbeerallee 4
31812 Bad Pyrmont

(05281) 99 - 21 00

(05281) 99 - 14 34

mvz-radiologie@bathildis.de

Ihre Ansprechpartner
Dr. med. Ulrich Dorenbeck

Dr. med. Ulrich Dorenbeck

Ärztlicher Leiter MVZ, Chefarzt der Radiologie, Facharzt für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie

Dr. med. Christian Mueller-Stahl

Dr. med. Christian Mueller-Stahl

Chefarzt der Radiologie, Facharzt für Radiologie

Praxis für Radiologie

Die Praxis für Radiologie des AGAPLESION MED. VERSORGUNGSZENTRUMS BAD PYRMONT bietet das komplette Spektrum moderner radiologischer und neuroradiologischer Diagnostik, wobei der Schwerpunkt in den Schnittbildverfahren (Magnetresonanztomographie und Computertomographie) und in der digitalen Subtraktionsangiographie liegt. Darüber hinaus werden interventionelle radiologische und neuroradiologische Maßnahmen, wie die Katheterbehandlung von Gefäßverengungen und -verschlüssen, endovaskuläre Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems, Gewebsentnahmen, minimalinvasive Schmerztherapie im Bereich der Wirbelsäule sowie diverse Spezialuntersuchungen (virtuelle Dickdarmspiegelung, Myelographien, Herz-CT, Herz-MRT etc.) durchgeführt.

Das Team der Praxis für Radiologie hat sich zum Ziel gesetzt, Diagnostik und Therapie auf höchstem Qualitätsniveau durchzuführen, modernste Technik unterstützt uns in diesem Vorsatz. Dabei wollen wir jedoch die menschliche Zuwendung nicht aus den Augen verlieren. Jeder Patient wird mit den Aufnahmen auf CD aus der Praxis verabschiedet. Die Befunde werden zeitnah dem überweisenden/zuweisenden Arzt übermittelt um eine eventuell notwendige Weiterbehandlung schnellstmöglich zu unterstützen.

 

Sprechzeiten

Montag und Donnerstag:
8 Uhr bis 19 Uhr

Dienstag, Mittwoch und Freitag:
8 Uhr bis 16 Uhr

 

 

Leistungsspektrum

Bei der Computertomographie ist eine Röntgenquelle mit einem Detektor gekoppelt, der um den Körper des Patienten rotiert. Dank dieses Verfahrens ist es möglich, bei geringster Strahlenbelastung Details von 0,6 Millimetern auf den erzeugten Bildern darzustellen. In Kombination mit neuester Software erschließen sich so neue Möglichkeiten der Diagnostik. Gefäßdarstellungen und dreidimensionale Bilder bei kurzen Untersuchungszeiten gehören zum Standard dieses Gerätes.

Die Magnetresonanztomographie, auch Kernspintomographie genannt, ist ein computergestütztes bildgebendes Verfahren, das ohne den Einsatz von Röntgenstrahlung Schnittbilder mit hohem Kontrast in jeder gewünschten Orientierung erzeugt.

Hierbei handelt es sich um ein Verfahren zur Darstellung der Blutgefäße. Diese werden sichtbar gemacht, indem durch einen Kunststoffschlauch, der meist in die Beinschlagader eingeführt wird, Kontrastmittel an die entsprechende Stelle im Körper gebracht wird. Hier werden interventionelle radiologische und neuroradiologische Verfahren angeboten wie:

Eingriffe an den Arterien

  • Die Wiederherstellung des Durchflusses von verschlossenen oder verengten Arterien von Becken und Beinen.
  • Die Beseitigung akuter Verschlüsse der Arterien von Becken und Beinen.
  • Die Wiederherstellung des Durchflusses von verschlossenen oder verengten Nierenarterien.
  • Die Wiederherstellung des Durchflusses sonstiger chronisch verschlossener oder verengter Arterien.
  • Das Verschließen von Gefäßen bei arteriellen Blutungen (Partikel- oder Coliembolisationrthrosetherapie – Hyaluronsäureinjektionen)

Eingriffe an den Venen

  • Die Wiederherstellung des Durchflusses von verschlossenen oder verengten Venen bei Stenosen und oder Thrombosen.

Schlaganfallbehandlung

  • Bei bestimmten Formen des ischämischen Schlaganfalls kommt auch eine weitere, neue Behandlungsmethode, die mechanische Thrombektomie, in Frage.
    Hierbei verwenden die Ärzte einen sehr dünnen Katheter, welcher an die Stelle des Gefäßverschlusses geführt wird um das Blutgerinnsel mit diesem mechanisch zu entfernen bzw. abzusaugen.